Logo Current project

Follow us on Twitter   Join us on LinkedIn   facebook   YouTube   Google+   Request Information Hannover Messe, H2 + FC+ BAT

Hannover Messe

Deutsche Messe AG

 

Group Exhibit H2/FC 2009 Public Forum
 
   
 
   
   
Arno A. Evers FAIR-PR
Starnberg, Germany
 
 

Forum Presentation Date:
Wednesday, April 22, 1:20 pm
Forum Speaker:
Arno A. Evers, Founder of the Group Exhibit Hydrogen + Fuel Cells at the annual Hannover Fair since 1995
Forum Topic:
There is only one way: Direct solar hydrogen production

At the available 20 minutes of his Public Forum Interview, Arno A. Evers, the founder of the Group Exhibit Hydrogen and Fuel Cell covered three topics: First of all the direct solar hydrogen production, then his new approach to a flexible power system, which is based on the direct solar hydrogen production. Finally Arno explained the „lessons he and his team have learned“ in attending 45 hydrogen and fuel cells conferences worldwide. A Q & A session concluded his interview, performed brilliant by Moderator Fiona Howarth from the organizing team Tobias Renz FAIR PR.
... more ...
 
Arno A. Evers, der Gründer des Gemeinschaftsstandes Wasserstoff und Brennstoffzellen, nutzte die verfügbaren 20 Minuten in seinem Interview im Public Forum für die Präsentation von drei Themen: Zunächst ging es um die direkt solare Wasserstoff-Erzeugung, dann stellte er sein neues Konzept für ein flexibles Energie System vor, das auf die direkte solare Wasserstoff-Erzeugung aufbaut. Schließlich erkläuterte Arno die Erfahrungen, die er Team haben während der Teilnahme an 45 Wasserstoff-und Brennstoffzellen-Konferenzen weltweit machte. Eine kleine Diskussionsrunde schloss sein Interview, das brillant von Moderatorin Fiona Howarth aus dem Organisationsteam Tobias Renz FAIR-PR geleitet wurde.
... mehr ...

 

At the available 20 minutes of his Public Forum Interview, Arno A. Evers, the founder of the Group Exhibit Hydrogen and Fuel Cell covered three topics: First of all the direct solar hydrogen production, then his new approach to a flexible power system, which is based on the direct solar hydrogen production. Finally Arno explained the „lessons he and his team have learned“ in attending 45 hydrogen and fuel cells conferences worldwide. A Q & A session concluded his interview, performed brilliant by Moderator Fiona Howarth from the organizing team Tobias Renz FAIR PR.

Regarding the production of hydrogen, Arno pointed out that today, this energy carrier is global generated 95 percent from fossil fuels, manly from coal and natural gas. The remaining 5 percent of the hydrogen is produced through electrolysis, made from electricity, which is not necessarily renewable. In the long term, according to Arno’s presentation, hydrogen should only be produced from sunlight. He said: “If we want to proceed with the commercial implementation of hydrogen and fuel cells, we should keep more emphasis to make hydrogen in a new ‘one shot manufacturing step’. Arno presented an example, which he saw himself in January 2009: the direct solar production of hydrogen, which is already working now, at the "Plataforma Solar de Almeria“ (PSA) in Southern Spain.

This process has had, after fifteen years of research and initial pilot tests of the Institute of Technical Thermodynamics at the DLR in Germany, its successful dress rehearsal in November 2008 on the Spanish Plataforma Solar de Almeria. It is noteworthy, that DLR is one of many repeatedly exhibitors at the Group Exhibit Hydrogen and Fuel Cells at the Hannover Fair since 1995. 

Arno observed the two solar receiver-reactors in Spain, which are mounted in 28 meters high on the so-called SSPS Tower (Small Solar Power System). The units are installed in a modular mode, currently designed for 100 kW. The already installed sun heliostats (mirrors), located north of the tower are automatically tracking the sun, they are able to create a thermal capacity of max. 2.7 MW.

Arno proceeded, explaining on his second graphic: “The global introduction of this process, in which the hydrogen can than be used as a fuel for distributed generation of electricity, heat and water as well as provision of transport service will provide a truly renewable and emission-free future. However, this step requires a rethinking within, or better without todays energy system and procedures. There must be a transition from the now real "electricity, gas and oil industry" with  1,600,000 kilometers of low-voltage network length and 557,700 Medium Voltage Transformers in Germany alone, just to quote some figures. With a decentralized direct solar production of hydrogen, the losses, who are buikt into our today`s excisting system can be eliminated completely. With the implementation of these new ideas, there will be no future need of fossil or even nuclear primary energies. If produced in the above process, so Arno, we all can truly say: This hydrogen is: "100 percent clean, 100 percent steam".

The resistance at this time is more in the heads than in the technology itself. One must, additionl to overcome the technical requirements, also work on the dissemination of true information about the existing challenges, opportunities and possibilities.

Arno A. Evers was also refering to the 45 hydrogen and fuel cells conferences, trade fairs and events a year worldwide he and his team were attending at the last year. Here they talk to experts, decision makers and scientists to learn about the ‘state of the art’ in hydrogen and fuel cells. In many of theses conferences, Arno is also active as a speaker (45 times), exhibitor (6 times) or poster presenter (4 times) to inform about his vision of a direct solar hydrogen production and his ideas of a new approach to a flexible Power System. This would lead to a real hydrogen economy, or better, a real hydrogen society. “Power to the people!”, Arno concluded his presentation.

 

Arno A. Evers, der Gründer des Gemeinschaftsstandes Wasserstoff und Brennstoffzellen, nutzte die verfügbaren 20 Minuten in seinem Interview im Public Forum für die Präsentation von drei Themen: Zunächst ging es um die direkt solare Wasserstoff-Erzeugung, dann stellte er sein neues Konzept für ein flexibles Energie System vor, das auf die direkte solare Wasserstoff-Erzeugung aufbaut. Schließlich erkläuterte Arno die Erfahrungen, die er Team haben während der Teilnahme an 45 Wasserstoff-und Brennstoffzellen-Konferenzen weltweit machte. Eine kleine Diskussionsrunde schloss sein Interview, das brillant von Moderatorin Fiona Howarth aus dem Organisationsteam Tobias Renz FAIR-PR geleitet wurde.

Im Hinblick auf die Erzeugung von Wasserstoff,  wies Arno darauf hin, dass heute, dieser Energieträge immer noch zu 95 Prozent aus fossilen Brennstoffen erzeugt wird. Und zwar aus Kohle, Öl und Erdgas. Die restlichen 5 Prozent des Wasserstoff wird durch Elektrolyse aus Strom, hergestllt. Wobei dieser Strom nur in den seltesten Fällen erneuerbar produziert wird. Auf lange Sicht, so präsentatiierte es Evers, sollte Wasserstoff sollte nur aus Sonnenlicht hergestellt werden. Er sagte: "Wenn wir mit der kommerziellen Einführung von Wasserstoff-und Brennstoffzellen vorankommen wollen, sollten wir mehr Gewicht daruf legen, Wasserstoff in einem neuen" One Shot  Verfahren" zu erzeugen. Arno präsentiert dazu ein Beispiel, das er sah sich im Januar 2009 in Spanien angesehen hat: die direkte solare Erzeugung von Wasserstoff, die ereits jetzt, in der "Plataforma Solar de Almeria" (PSA) in Südspanien im Einsatz ist.

Dieser Prozess hatte, nach fünfzehn Jahren Forschung und ersten Pilotversuche des Instituts für Technische Thermodynamik des DLR in Deutschland, seine erfolgreiche Generalprobe im November 2008 auf der spanischen Plataforma Solar de Almeria. Es ist bemerkenswert, dass die DLR eine von vielen Ausstellern des Gemeinschaftsstandes Wasserstoffund Brennstoffzellen auf der Hannover Messe seit 1995 ist.

Arno beobachtete die beiden Solar-Receiver-Reaktoren in Spanien, die in 28 Metern Höhe auf den so genannten SSPs Turm (Small Solar Power System) installiert sind. Die Geräte sind in einem modularen-Modus vorhanden und derzeit für 100 kW ausgelegt. Die bereits installierten Sonnen Spiegel (Heliostaten), nördlich des Turms werden automatisch der Sonne nachführt, sie sind in der Lage, eine thermische Leistung von max. 2,7 MW zu erzeugen.

Evers fuhr in seinem Interview fort und erklärt seine zweite Grafik: "A new approach to a flexible Power System“ Die globale Einführung dieses Prozesses, in dem der Wasserstoff als Energieträger bzw. Brennstoff für die dann dezentrale Erzeugung von Strom, Wärme und Wasser sowie die Bereitstellung von Transport-Lesitungen dient, kann eine wirklich erneuerbare und emissionsarme-Energie-Zukunft realisieren. Allerdings erfordert dieser Schritt ein Umdenken, heraus aus dem heutigen Energie-System. Es muss ein Übergang (Transitron) eingeleitet werden, so Evers, von der jetzigen echt vorhandenen "Strom-, Gas-und Öl-Industrie" mit 1.600.000 Kilometern Strom-Netz Länge und 557.700 Transformatoren-Stationen allein in Deutschland, um nur einige Zahlen zu zitieren. Mit einer zukünftigen dezentralen, direkt solaren Erzeugung von Wasserstoff, können die Verluste, die in unserer heutiges  System täglich erzeugt, zum grössten Teil eliminiert werden. Mit der Umsetzung dieser neuen Ideen, benötigen wir in Zukunft keinerlei fossilen oder nuklearen primären Energien. Wenn wir die oben genannten Verfahren anwenden, so Evers,  können wir zu Recht sagen: Dieser Wasserstoff ist: "100 Prozent sauber, 100 Prozent Dampf".

Der Widerstand liegt allerdings eher in den Köpfen als in der Beherrschung der Technologie. Man muss, nicht nur an der Lösung der technischen Herausforderung arbeiten, sondern sich auch stark  machen für die Verbreitung von wahren Informationen über die bestehenden Herausforderungen, Chancen und Möglichkeiten.

Arno A. Evers besuchte im letzten Jahr weltweit 45 Wasserstoff und Brennstoffzellen-Konferenzen, Messen und Veranstaltungen. Er und sein Team an sprachen mit Experten, Entscheidungsträgern und Wissenschaftlern, um mehr über den "state of the art" bei der Entwicklung von der Wasserstoff und Brennstoffzellen zu erfahren. In vielen dieser Konferenzen, tritt Evers mittlerweile als Referent (45 mal), Aussteller (6 mal) oder Poster Moderator (4-mal) auf, um übers seine Vision einer direkten Sonnen-Wasserstoff-Erzeugung und seine Vorstellungen von einem neuen Konzept für ein flexibles Energie System zu üeberzeugen. Dies würde zu einer echten Wasserstoffwirtschaft, oder, noch besser, einer echte Wasserstoff-Gesellschaft führen. Mit dem Slogan: "Power to the people!", schloss Evers sein Interview

 


Photo / Illustration: Direct solar hydrogen production, graphic design:
Thomas Schirmaier, Arno A. Evers FAIR-PR

There is only one way:
There is only one way: Direct solar hydrogen production (pdf)

Links to this interview:

http://www.psa.es/

http://www.dlr.de/en/desktopdefault.aspx/tabid-667/7411_read-14380/

 
View the online documentation from HANNOVER MESSE 2008!
 

orange

Tobias Renz FAIR • Tel: +49 (0)30 609 84 556 • email: info@h2fc-fair.com / Legal Notice / Cookie Policy