Logo Current project

Follow us on Twitter   Join us on LinkedIn   facebook   YouTube   Google+   Request Information Hannover Messe, H2 + FC+ BAT

Hannover Messe

Deutsche Messe AG

 

Group Exhibit H2/FC 2009 Press Releases
 
Die Brennstoffzelle – eine Zukunftstechnologie als Chance in der Wirtschaftskrise
HANNOVER MESSE 2009 (20. bis 24. April)
- 15. Gemeinschaftsstand Wasserstoff + Brennstoffzellen (H2+FC), Europas größte Wasserstoff- und Brennstoffzellenmesse
- 148 Aussteller aus 22 Ländern in der Energiehalle 13, Stand G66
- Brennstoffzellenbetriebene Fahrzeuge zur Probefahrt im Freigelände
- Pressekonferenz am 20. April, 14:30 mit Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee
Print Version (pdf)

München, 7. April 2009

148 Aussteller aus 22 Ländern beteiligen sich in Hannover an Europas größter Wasserstoff- und Brennstoffzellenmesse, dem Gemeinschaftsstand H2+FC in Halle 13. Auf dem über 3000 Quadratmeter großen Freigelände erhalten die Messebesucher erstmalig die Möglichkeit, brennstoffzellenbetriebene Elektrofahrzeuge selbst „erfahren“ zu können. Im Rahmen der Pressekonferenz am 20. April 2009 ab 14:30 nimmt Wolfgang Tiefensee, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, zusammen mit Vertretern aus der Industrie zum Thema Stellung: „Brennstoffzelle und Elektromobilität – Zukunftstechnologien als Chance in der Wirtschaftskrise.“ Anschließend beantworten die Teilnehmer die Fragen der Journalisten.

Brennstoffzelle und Batterie – das Mobilitätsduo der Zukunft
Wilhelm Karmann GmbH, Osnabrück und Proton Motor Fuel Cell GmbH, Puchheim präsentieren den EcoCarrier, ein emissionsfreies Nutzfahrzeug im kommunalen Einsatz z.B. für Gartenbauämter und Stadtreinigung. Für die Ausführung als Batteriefahrzeug ist bereits die Serienproduktion angelaufen. Bei der präsentierten Ausführung HY3 produziert die Brennstoffzelle von Proton Motor aus Wasserstoff Strom für den Antrieb und lädt die Batterie. Damit entfällt das zeitaufwendige externe Laden der Batterie, die Betankung des Fahrzeugs mit Wasserstoff dauert nur eine Minute. Im Vergleich zu einer Bleibatterie wird Gewicht von ca. 200 Kilogramm eingespart und die Reichweite des Fahrzeugs beträgt über 250 Kilometer.

Hytruck B.V., Beverwijk, Niederlande, zeigt einen mit Wasserstoff betriebenen Brennstoffzellen-Hybrid-LKW. Eine 16 kW-Brennstoffzelle der NedStack fuel cell technology B.V. Arnhem, Niederlande, produziert aus Wasserstoff Strom und versorgt damit die Lithium-Ionen-Batterie. Die Bremsenergie wird ebenfalls in Strom umgewandelt und der Batterie zugeführt. Mit diesem Antrieb erreicht der 7,5-t-LKW eine Reichweite von ca. 350 Kilometer, die Spitzengeschwindigkeit beträgt 85 km/h.

Hydrogenics, Mississauga, Ontario, Kanada stellt einen Brennstoffzellen-Schlepper sowie ein Wasserstoff-Brennstoffzellen-Hybrid-System für Flurförderfahrzeuge auf ihrem Messestand aus. Der Linde-Schlepper vom Typ P250 mit seinem emissionsfreien Brennstoffzellen-Hybrid-Antrieb kann dadurch auch in sensiblen Einsatzbereichen wie z. B. Flughäfen für Gepäck- und Frachtcontainer eingesetzt werden. Der Schlepper mit einer Dauerleistung von 10 kW, einer Spitzenleistung von 30 kW und einer Zugkraft von 5000 N erlaubt einen vergrößerten Einsatzbereich, verbunden mit einer schnellen Befüllung. Besonders im Mehrschichtbetrieb bietet das operative Vorteile.

Probefahrt auf dem Freigelände
SFC Smart Fuel Cell AG, Brunnthal, zeigt auf dem Freigelände brennstoffzellenbetriebene Elektrofahrzeuge und Scooter. Messebesucher haben die Möglichkeit die Fahrzeuge selbst zu „erfahren“. Das Betanken mit Methanol durch einen Wechsel der Tankpatronen dauert nur wenige Sekunden. Als „mobile Steckdose“ an Bord lädt die Brennstoffzelle die Bordbatterie automatisch auf. SFC Smart Fuel Cell hat in den letzten vier Jahren bereits 13.000 voll kommerzialisierte Brennstoffzellen verkauft.

Stationäre Brennstoffzellen für Eigenheim und Industrie
Brennstoffzellen-Heizgeräte (BZH) sorgen im Haus für umweltschonende Wärme und Strom. Das BZH wird an das Erdgasnetz angeschlossen. Ein Reformer im BZH wandelt das Erdgas zu Wasserstoff und Kohlendioxid um. In der Brennstoffzelle reagiert der Wasserstoff mit Luftsauerstoff bei einer geräuschlos ablaufenden „kalten Verbrennung“ zu Wasser. Vorteile der BZH liegen in der dezentralen Stromproduktion und der Nutzung der Wärme für die Beheizung der Wohnräume. Energieversorger und Hersteller von Heizgeräten werden bis 2012 im Rahmen eines Praxistests etwa 800 BZH in Eigenheime installieren und betreiben. Auf dem Stand der Initiative Brennstoffzelle (IBZ) sind verschiedene BZH mit Leistungen von einem bis fünf kW zu sehen.

Brennstoffzellen mit einer Leistung von 250 bis 360 kW zur dezentralen Strom- und Wärmeerzeugung für Großverbraucher wie Industrie und Kommunen zeigt MTU Onsite Energy Fuel Cell Systems aus Ottobrunn bei München. Diese Hochtemperatur-Brennstoffzellen können mit einer Vielzahl von Brennstoffen, wie z.B. Biogas, Erdgas und Klärgas, betrieben werden. Bis heute wurden in Deutschland und Europa bereits mehr als 20 der so genannten HotModule-Anlagen installiert, deren kumulierte Betriebserfahrung fast 50 Jahre beträgt.

Aussteller auf dem Gemeinschaftsstand Wasserstoff und Brennstoffzellen präsentieren sich zusätzlich zu den Themen Wasserstoffproduktion, Brennstoffzellenkomponenten, stationäre, tragbare und mobile Brennstoffzellen, Anwendungen von Brennstoffzellen, Testsysteme für Brennstoffzellen, Reformer sowie Wasserstofftransport, -lagerung und -infrastruktur.

Pressekonferenz am 20. April 14:30 bis 15:30, in Halle 13, G66

Brennstoffzelle und Elektromobilität – Zukunftstechnologien als Chance in der Wirtschaftskrise

Teilnehmer sind:

  • Wolfgang Tiefensee, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Berlin
  • Dr.-Ing. Klaus Bonhoff, Geschäftsführer (Sprecher), NOW GmbH, Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie, Berlin
  • Dr.-Ing. Stephan Ramesohl, Leiter Forschung & Entwicklung, E.ON Ruhrgas AG, Sprecher Lenkungskreis Callux, Essen
  • Dr. Peter Podesser, Vorstandsvorsitzender SFC Smart Fuel Cell AG, Brunnthal
  • Andreas Klugescheid, Sprecher Politik BMW Group, München
  • Prof. Dr. Werner Tillmetz, Vorstandsmitglied ZSW, Ulm Vorsitzender Beirat NOW, Vorstandsmitglied DWV & BzABW

Weitere Information sowie die Pressetexte und Bilder zum Download finden Sie auf unserer Website: www.h2fc-fair.com -> Media

Kontakt für die Presse:
Tobias Renz
Tobias Renz FAIR-PR
München, Deutschland
Tel.: +49 (0) 89 7201 3840
Fax: +49 (0) 89 7201 38420
E-Mail: tobias@h2fc-fair.com
Webseite: www.h2fc-fair.com

Print Version (pdf)

 

orange

Tobias Renz FAIR • Tel: +49 (0)30 609 84 556 • email: info@h2fc-fair.com / Legal Notice / Cookie Policy